Leasetrend AG – Klagen gegen Anleger erfolglos

Klagen von Leasetrend AG auf negatives Auseinandersetzungsguthaben von drei Amtsgerichten wegen Unschlüssigkeit und Verjährung abgewiesen

Die Leasetrend AG meldet sich in letzter Zeit bei vielen Anlegern, die ihre Beteiligung bereits gekündigt haben, und fordert ein negatives Auseinandersetzungsguthaben ein. Auffällig ist hierbei, dass die Forderungen sich zum Teil auf Vorgänge beziehen, die schon längere Zeit zurückliegen.

Die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB aus Berlin hat zwei betroffene Anleger vor dem Amtsgericht (AG) Pankow/Weißensee und vor dem Amtsgericht (AG) Arnstadt vertreten. In den Prozessen wurde eingewendet, dass die Forderung der Leasetrend AG bereits verjährt sei. Zudem wurde gerügt, dass die Forderungsberechnung nicht nachvollziehbar und die Klage somit mangels Schlüssigkeit ebenfalls abzuweisen wäre.

Den entsprechenden Vorträgen sind die Amtsgerichte gefolgt und haben die Klagen der Leasetrend AG auf Zahlung des negativen Auseinandersetzungsguthabens abgewiesen. Das Rechtsmittel der Berufung ist für die Leasetrend AG noch möglich, sodass die Entscheidungen noch nicht rechtskräftig sind.

Klage mangels Schlüssigkeit abgewiesen

Klagen von Leasetrend AG auf negatives Auseinandersetzungsguthaben von drei Amtsgerichten wegen Unschlüssigkeit und Verjährung abgewiesen
Amtsgericht Mitte – Klagen von Leasetrend AG auf negatives Auseinandersetzungsguthaben von drei Amtsgerichten wegen Unschlüssigkeit und Verjährung abgewiesen

Bekannt wurde ein weiteres Verfahren, in dem sich eine Anlegerin vor dem Amtsgericht Königs Wusterhausen selbst vertrat. Auch hier wurde die Klage der Leasetrend AG mangels Schlüssigkeit abgewiesen, ohne dass sich die betroffene Anlegerin überhaupt auf die Einrede der Verjährung berufen hatte.

Die Leasetrend AG hat hier bereits Berufung zum hierfür zuständigen Landgericht Cottbus eingelegt. Hier hat die betroffene Anlegerin nunmehr die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB gebeten, sie in der Berufungsinstanz rechtlich zu vertreten, da vor den Landgerichten eine Vertretung durch einen Rechtsanwalt vorgeschrieben ist.

Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann, der hier die Anleger gegen die Leasetrend AG vertreten hat, kommentiert: „Die Urteile der Amtsgerichte, die uns hier vorliegen, sind gut begründet und dürften nach meiner rechtlichen Einschätzung auch in der Berufungsinstanz Bestand haben. Viele Anleger scheuen leider die rechtliche Auseinandersetzung und zahlen, sobald sie einen Mahnbescheid oder eine Klage zugestellt bekommen. Dies muss nicht so sein. Oftmals gibt es die Möglichkeit, für den Anleger günstige Vergleiche auch ohne Gerichtsprozess abzuschließen. Sollte auch dies nicht möglich sein, muss eben auf die Klage qualifiziert erwidert und eine Klageabweisung beantragt und durchgesetzt werden.“

Die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB berät betroffene Leasetrend-Anleger gerne zur weiteren Vorgehensweise. Langjährige Erfahrungen in der Durchsetzung von Ansprüchen im Bereich der Kapitalanlagen wie bei der Firma Rothmann & Cie. aus Hamburg zählen zu den Schwerpunkten der AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB.

Betroffene Anleger können sich bei Klagen der Leasetrend AG auf Rückzahlung von bereits erhaltenen Ausschüttungen und negativen Auseinandersetzungsguthaben an die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB über die Telefonnummer 030-921 000 40 oder die E-Mail-Adresse info@advoadvice.de wenden.

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 79x gelesen.

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Advoadvice mbBr Vollmacht Auftragsbestätigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.