RWI Probleme – Vermittler wenden sich an Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte

Mehrere Vermittler der RWI wandten sich in der vergangenen Woche hilfesuchend an die Rechtsanwälte, um das weitere Vorgehen zum Schutz ihrer Anleger zu besprechen.

Die RWI – Real Wert Invest Managementgesellschaft für innovative Investitionen mbH aus Unterhaching kam in der vergangenen Woche in die Schlagzeilen, weil bei der Gesellschaft staatsanwaltschaftliche Ermittlungen durchgeführt und Verantwortliche in Untersuchungshaft genommen wurden. Dies führte zu starker Resonanz bei den dort engagierten Anlegern sowie den Vermittlern, die bis vor kurzem noch davon ausgingen, dass die Kapitalanlage in Blockheizkraftwerke eine lohnenswerte Investition sei. Die Rechtsanwälte erreichten seither zahlreiche Anrufe, die insbesondere am Freitag, den 02.12.2011, eingingen. Hierbei wurde schnell klar, dass die betroffenen Anleger zumeist ratlos und verunsichert sind und nach Lösungen für die undurchsichtige Situation suchen. Im Vermittlerkreis bestehen erste Ideen, wie die Anlage erfolgreich weitergeführt werden kann.
Rechtsanwalt Christian M. Schulter, der für die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte die Angelegenheiten rund um die RWI bearbeitet, berichtet hier von guten Ansätzen der Vermittler, die unter anderem vorgeschlagen hatten, die einzelnen Blockheizkraftwerke nach Standorten geordnet als einzelne Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) weiter zu betreiben. Hierzu mein Rechtsanwalt Schulter: „Die Kunden haben glücklicherweise ein technisches Gerät erworben, mit dem sich weiterhin Einnahmen generieren lassen. Allerdings muss der Betrieb der einzelnen Blockheizkraftwerke auf eine juristisch sichere Basis gestellt werden. Zudem muss die GbR auch neu strukturiert werden. Bisher kannten sich die einzelnen GbR-Gesellschafter gar nicht untereinander.“
Auch aus haftungsrechtlichen Gesichtspunkten rät Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Sven Tintemann den Anlegern dringend dazu, hier zu handeln.
„Eine GbR stellt haftungsrechtlich die gefährlichste Form des gesellschaftsrechtlichen Miteinanders dar. Zwar lässt sich die GbR leicht ins Leben rufen, jedoch nur sehr schwierig wieder beenden. Die einzelnen Anleger, die sich noch nicht einmal untereinander kennen, sind gesellschaftsrechtlich miteinander verbunden und können sich sogar gegenseitig auf Weiterführung der Gesellschaft in Anspruch nehmen. Hier muss schnell eine gemeinsame Lösung erarbeitet werden, um Rechtsstreitigkeiten in Zukunft zu vermeiden,” rät Anwalt Tintemann.
Um die Interessen der betroffenen Anleger gemeinsam mit den eingeschalteten Vermittlern besser koordinieren zu können, wurde nunmehr beschlossen, am 12.12.2011 eine Informationsveranstaltung zur Koordinierung der Anlegerinteressen durchzuführen.
Um die große Anzahl von Betroffenen informieren zu können, findet am 12.12.2011 um 18.00 Uhr in den Räumen der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde Berlin Lichterfelde (K.d.ö.R.) eine erste kostenfreie Informationsveranstaltung statt. Betroffene, die an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, wenden sich bitte an RA Christian Schulter (schulter@dr-schulte.de), um weitere Kontaktdaten und eine Anfahrtsskizze zu erhalten.
V.i.S.d.P.
Sven Tintemann
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Malteserstraße 170/172
12277 Berlin
Tel.: 030 715 206 70
FAX: 030 715 206 78

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Dr. Schulte und Partner Vollmacht Auftragsbestätigung