AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Schufa-Recht: Junger Unternehmer nach Löschung wieder kreditwürdig

Nach Löschung des Negativeintrages der Santander Consumer Bank AG wieder guten Score Wert – ungerechtfertigter Schufa-Eintrag führt zum schlechten Score Wert, damit Einstufung zur Kreditunwürdigkeit. Was tun?

Die Rechtsanwaltskanzlei AdvoAdvice konnte einem jungen Unternehmer aus Berlin innerhalb von wenigen Wochen helfen, einen Negativeintrag der Santander Consumer Bank AG loszuwerden.

Rückzahlungsschwierigkeiten – Ratenzahlungsvereinbarung, wie kam es zum Negativeintrag?

Zunächst hatte die Santander Consumer Bank AG im Jahr 2015 einen Negativeintrag bei der Schufa Holding AG vorgenommen. Dies geschah, weil es 2013 zu kurzzeitigen Rückzahlungsschwierigkeiten bei einem Studienkredit gekommen war. Um diese Schwierigkeiten im Griff zu behalten, schloss der Betroffene damals eine Ratenzahlungsvereinbarung mit der Santander Consumer Bank ab.

In der Folge zahlte er regelmäßig seine Raten. Im März 2017 wurden ihm die weitreichenden Auswirkungen des Negativeintrages vollends bewusst. Aufgrund einer neuen Geschäftsführertätigkeit musste der 34-Jährige feststellen, dass mit einem Score Wert von 84 % Betroffene nahezu vollständig als kreditunwürdig gelten.

Hilfe durch Schufa-Recht Experten der AdvoAdvice Kanzlei – rechtlicher Hintergrund

Der Betroffene beauftragte die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB, welche sich unmittelbar mit der Santander Consumer Bank und der Schufa Holding AG schriftlich in Verbindung setzten. Es wurde darauf hingewiesen, dass eine Ratenzahlungsvereinbarung dazu führt, dass die Forderung nicht mehr insgesamt fällig ist. Dies wiederrum ist aber eine zentrale Voraussetzung dafür, dass ein Negativeintrag bei der Schufa Holding AG nach § 28 a Abs. 1 BDSG überhaupt vorgenommen werden darf.

Die Santander Consumer Bank meldete sich zu dem Vorgang nicht. Jedoch veranlasste die Schufa Holding AG aufgrund des Anschreibens der AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB eine Löschung des Eintrages. Der Hintergrund der Löschung dürfte darin liegen, dass der Betroffene regelmäßig seine Raten bezahlte und der Eintrag deshalb zu Unrecht erfolgte.

Erfreulicherweise kann sich der junge Unternehmer nunmehr über einen Score Wert von 93 % freuen. Bei einem Score Wert zwischen 90 % und 95 % gelten Betroffene als größtenteils kreditwürdig.

Dr. Sven Tintemann resümiert diesen Fall: „Im alltäglichen Umgang mit Schufa-Einträgen und Schufa Auskünften lässt sich erstaunlich häufig beobachten, dass Negativeinträge vorgenommen werden, obwohl eine Ratenzahlungsvereinbarung zu der Forderung abgeschlossen wurde. Dabei ist die Tatsache, dass dies unrechtmäßig ist, in der Rechtsprechung nach den Urteilen mehrerer Landgerichte nahezu unstrittig.“

Ungerechtfertigter Schufa Eintrag – Was sollten Betroffene beachten?

Sollten Betroffene feststellen, dass sie unter den Auswirkungen eines schlechten Score Wertes oder eines Negativeintrages bei Auskunfteien wie der Schufa Holding AG leiden, sollten sich Betroffene umgehend an einen Experten für Schufa-Recht wenden, um die Angelegenheit überprüfen zu lassen. Dabei gibt es viele Konstellationen, in denen zielführend geholfen werden kann. Weitere Informationen erhalten Betroffene unter 030 921 000 40 oder per Email unter info@advoadvice.de.

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 27x gelesen.

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Advoadvice mbBr Vollmacht Auftragsbestätigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.