Schlagwort-Archiv: Schadensersatz

Kim Oliver Klevenhagen - AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

GFI AG, DIG AG & Co – Schadenersatz durch Haftung von Anwälten als Treuhänder?

Zu Beginn dieses Jahrzehnts hatten sich, bedingt durch die sich verringernde Rendite von klassischen Versicherungen als Anlageformen, zunehmend Anlageformen auf dem Kapitalmarkt gebildet, die mit Hilfe von als Treuhänder tätigen Rechtsanwälten Rückkaufswerte von Versicherungen anderweitig investierten. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 13x gelesen.

MoneyVita GmbH & Co. KG – erste Klagen eingereicht

Die MoneyVita GmbH & Co. KG, ihre ehemalige Komplementärin DEGVA GmbH sowie deren Geschäftsführer sind, gemeinsam mit einem Vermittler der Kapitalanlage durch die Kanzlei AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB vor dem Landgericht Heidelberg verklagt und auf Schadensersatz in Anspruch genommen worden. Die Klage wurde am 20.12.2017 auf dem Postweg bei dem Gericht eingereicht. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 24x gelesen.

Die Kanzlei AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB hilft bei Schufa Problemen

Oberle Geothermik jetzt MoreMedia GmbH

Die Firma Oberle Geothermik GmbH hat einen neuen Geschäftssitz, neuen Geschäftsführer und neuen Namen. Geothermik Anleger sind verunsichert – was bedeuten diese Änderungen für ihr Investment? – von AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB, Berlin Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 16x gelesen.

AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Thormann / Leo One: LG Mosbach verurteilt ehemaligen Geschäftsführer und Rechtsanwalt

Das Landgericht Mosbach hat den ehemaligen Geschäftsführer der Leo One, Michael H., der sich zum Zeitpunkt der Entscheidung in der Untersuchungshaft in München Stadelheim befand, zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Ebenfalls verurteilt wurden ein mit der Abwicklung einer Lebensversicherung betrauter Rechtsanwalt Michael M. sowie die von ihm genutzte Abwicklungsfirma Lexecute GmbH. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 20x gelesen.

A und O Ltd.: BaFin ordnet Einstellung der Anlagevermittlung an

Der Firma A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, wurde nach Mitteilung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter deren Webseite unter www.bafin.de/dok/10029740 mit Bescheid vom 31.08.2017 aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen. Der Bescheid ist nach Angaben der BaFin noch nicht bestandskräftig. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 6x gelesen.

Brest Tauros Anleger Informationsschreiben

Die Anleger der Brest Tauros GmbH erhalten in den nächsten Tagen ein Informationsschreiben der Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB aus Berlin. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 39x gelesen.

Kim Oliver Klevenhagen - AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Sammlerobjekte als Kapitalanlage – Alternativen zur Klassik

Investition in krisensichere Sachwerte – Was tun bei Mängeln? Der Wandel in der Welt der Kapitalanlagen, neue Marktmöglichkeiten durch Digitalisierung – von Rechtsanwalt Kim Oliver Klevenhagen Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 12x gelesen.

SAM AG: LG Berlin verurteilt Vermittlerin zum Schadensersatz

Das Landgericht Berlin hat einer Anlegerin der SAM Management Group AG aus Berlin Schadenersatz in Höhe von 8.089,68 Euro zugesprochen. Verurteilt zur Zahlung wurde die damals tätige Beraterin / Vermittlerin aufgrund einer aus Sicht des Gerichts nachgewiesenen Falschberatung. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 23x gelesen.

AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

LG Ellwangen (Jagst) spricht Anleger Schadensersatz in Sachen SAM AG zu

Das Landgericht Ellwangen (Jagst) hat einem Anleger in Sachen SAM AG (SAM Management Group AG) erstinstanzlich Schadensersatz in Höhe von 9.585,30 Euro zugesprochen. Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 29x gelesen.

AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Produktinformationsblatt (PIB) – Bewährt sich der Beipackzettel bei Anlageberatungen?

Produktinformationsblatt (PIB) für Anlageprodukte– Für wen und wer muss es verstehen?

„Risiken und Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel oder Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“. Diese Formulierung ist seit Kindestagen bekannt. So eine Vorschrift ist seit 2011 für Anlageprodukte vorgesehen, die im Rahmen einer Bankenberatung empfohlen werden. Es muss ein sogenanntes „Produktinformationsblatt“ (PIB) angefertigt werden, was die angebotenen Anlageprodukte verständlich für den Bankkunden beschreibt. Doch entspricht dies der Informationswirklichkeit im täglichen Leben?** Continue reading

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 4x gelesen.