Wer hilft beim Thema Datenschutzrecht und bei einem Negativeintrag in einer Auskunftei (z.B. Schufa, Creditreform, Bürgel …)?

Das Datenschutzrecht ist ein Rechtsgebiet, das sich in Deutschland, aber auch weltweit nicht gerade besonderer Beliebtheit erfreut. Gerade zum Umgang mit Negativeinträgen bei Auskunfteien, wie der Schufa Holding AG, der Creditreform oder Bürgel gibt es im Internet verschiedene Informationen von mal mehr, mal wieder seriösen Anbietern. Bisher hatten sich auch nur wenige Rechtsanwälte auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert. Allerdings scheint mit der Anzahl der Betroffenen Kunden / Verbraucher, die Probleme mit Banken, Versicherungen, Telefonanbietern, Vermietern oder sogar ihrem Arbeitgeber bekommen, auch die Anzahl der Anbieter anzusteigen. Die Rechtsanwälte aus der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren mit dem Rechtsgebiet des Datenschutzrechts und insbesondere mit der Problematik der Löschung von Negativeinträgen in Auskunfteien.

Vielen Betroffenen konnte bereits außergerichtlich geholfen werden. Hierzu reicht meist ein juristisch anspruchsvolles und gut durchrecherchiertes Anschreiben an die entsprechende Stelle, die für den Negativeintrag verantwortlich ist. Hier konnten in der Vergangenheit bereits Negativeinträge durch folgende Firmen zur Löschung gebracht werden.

–          Deutsche Anwaltliche Verrechnungsstelle AG

–          H&M Hennes und Mauritz B.V. & Co. KG

–          Bayerischer Inkasso Dienst AG

–          Telekom Deutschland GmbH

–          Lindorff Inkasso GmbH

–          Commerzbank AG

–          Universum Inkasso GmbH

–          Schufa-Holding AG (nach Löschung des Eintrags durch eintragende Stelle)

–          MLP Finanzdienstleistungen AG

–          Deutsche Postbank AG

–          Santander Consumer Bank AG

–          EOS Deutscher Inkasso-Dienst GmbH

Auch gerichtlich waren die Rechtsanwälte in verschiedenen Verfahren erfolgreich. Unter anderem wurden Urteile gegen folgende Gesellschaften erstritten:

–          Landesbank Berlin AG (LBB) (Urteil Amtsgericht Mitte)

–          Telekom Deutschland GmbH (einstweilige Verfügung – Amtsgericht Lichtenberg)

–          Deutsche Postbank AG (Urteil Landgericht Berlin)

–          Deutsche Postbank AG (Urteil Landgericht Verden – veröffentlicht in VuR 2011, 191 ff. – Link)

–          Bayerischer Inkasso Dienst (Urteil Landgericht Berlin – veröffentlicht in VuR 2011, 271 ff. – Link)

–          Santander Consumer Bank AG (Urteil Landgericht Hannover)

Nach einer durch die Rechtsanwälte eingereichten Klage kam es im Wege eines Vergleichs oder während des Rechtsstreits zu einer Löschung von Einträgen folgender Gesellschaften:

–          Targobank (Eintrag während des Verfahrens vor Landgericht Düsseldorf gelöscht)

–          UniCredit Bank AG (ehemals HypoVereinsbank – Vergleich vor Landgericht Berlin)

–          Readybank AG (Eintrag vor Urteil des Landgerichts Berlin erledigt)

–          Commerzbank AG (Eintrag vor Urteil des Landgerichts Berlin erledigt)

Weitere Informationen zu Negativeinträgen in Auskunfteien finden Sie in unserem Fachartikel oder in einem Fernsehbeitrag des Senders NTV.

Informieren Sie sich daher bitte besonders sorgfältig, bevor Sie einen Rechtsanwalt oder ggf. sogar einen Dienstleister, der keine Anwaltszulassung hat, mit der Vertretung Ihrer Interessen beauftragen.

In unserer Kanzlei stehen Ihnen folgende Ansprechpartner zur Verfügung:

Sven Tintemann

Rechtsanwalt

Dr. Thomas Schulte

Rechtsanwalt

Bankkaufmann IHK

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 666x gelesen.

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Advoadvice mbBr Vollmacht Auftragsbestätigung