Dr.Sven Tintemann

MoneyVita: Vergleich für betroffenen Anleger abgeschlossen

In einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Heilbronn hat die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte aus Berlin für einen Anleger der Gesellschaft mit dieser und deren Geschäftsführer einen Vergleich zur Zahlung von 5.200,00 Euro abgeschlossen.

Zum Hintergrund:

Die MoneyVita Treuhand GmbH & Co. KG nahm in der Vergangenheit Darlehen von Anlegern auf und versprach diesen hierfür eine seinerzeit attraktive Verzinsung. Der durch AdvoAdvice vertretene Kläger schloss am 14.10.2013 als Darlehensgeber mit der MoneyVita einen Darlehensvertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren, welcher im Jahr 2013 begann.

Der Kläger berichtete der Abschluss des Darlehens sei durch einen Berater vermittelt worden, der angegeben habe, dass es sich bei der vorliegenden Kapitalanlage um eine sichere Anlage mit guter Rendite handeln würde.

Die versprochenen Zinszahlungen in Höhe von 8% erhielt der Kläger jedoch nicht. Vielmehr erhielt er eine Information vom 27.03.2017, dass die MoneyVita die vereinbarten Auszahlungen nicht mehr leisten können. Sie bat daher um Aussetzung der Zahlung.

Damit war der Kläger nicht einverstanden und verlangte außergerichtlich die Rückzahlung des Darlehens. Da eine Rückzahlung nicht erfolgte, beschritt der Kläger den Klageweg.

Der Prozess:

Für den betroffenen Anleger wurde daher durch die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte am 19.12.2017 Klage zum Landgericht Heilbronn eingereicht.

Nachdem hier eine Klageerwiderung durch die Beklagtenseiten erfolgt und noch einmal eine Replik beim zuständigen Gericht eingereicht worden war, fand am 02.05.2018 der Termin zur mündlichen Hauptverhandlung statt. Hier wurde zunächst der betroffene Anleger vom Gericht zu dem Beratungsvorgang und dem Abschluss der Kapitalanlage angehört.

MoneyVita Vergleich

Danach schlug das Gericht den Prozessbeteiligten einen Vergleich vor, den diese dann auch abschlossen.

Tipp für betroffene Anleger:

Betroffene Anleger der MoneyVita sollten daher durch einen Experten im Bank-und Kapitalmarktrecht Ansprüche gegen die Anlagegesellschaft selbst, deren Geschäftsführer sowie gegen Berater bzw. Beratungsgesellschaften prüfen lassen.

Oftmals lenken die betroffenen Personen oder Gesellschaften erst nach Erhebung einer Zahlungsklage ein und bieten einen Vergleich an, wie der hier vorliegende Fall deutlich zeigt.

Dieser Beitrag wurde seit dem 27.03.15 bisher 5x gelesen.

Für die Übernahme des Mandats in einem ähnlichen Fall sind folgende Formulare notwendig:

Mandatsbedingungen Advoadvice mbBr Vollmacht Auftragsbestätigung